Ein Stück Frankreich in Vietnam: Das Continental Hotel in Ho Chi Minh City. (c) Pohl

Ein Stück Frankreich in Vietnam: Das Continental Hotel in Ho Chi Minh City. (c) Pohl

Der britische Zeitungskorrespondent Thomas Fowler legt höchste Ansprüche an seine Arbeit. Aus Saigon berichtet er im Jahr 1952 über den Krieg im damaligen Indochina; ausgewogen und ehrlich, ganz wie seine Berufsehre es verlangt. Als er eines Tages auf der Terrasse des edlen Hotels Continental den jungen Amerikaner Aldon Pyle kennenlernt, soll sich sein Leben grundlegend ändern.

Pyle, im Dienst einer Hilfsorganisation unterwegs, und Fowler verstehen sich zunächst gut — bis eine Frau in den Fokus rückt. Fowlers Geliebte Phuong gefällt auch Pyle, und so kommt es zu einer dramatischen Zuspitzung, in dessen Verlauf auch der wahre Grund für die Anwesenheit des stillen Amerikaners deutlich wird.

Greene empfand die Geschehnisse in Vietnam voraus

Der britische Autor Graham Greene („Der dritte Mann“) legte 1955 mit “Der stille Amerikaner” einen Roman vor, der die Entwicklungen des Indochina- und späteren Vietnamkrieges in beängstigender Weise voraus ahnte. Entstanden ist die Geschichte zu nicht unerheblichen Teilen an jenem Ort, an dem sie teilweise auch spielt: dem Hotel Continental in der heutigen Ho-Chi-Minh-Stadt, dem früheren Saigon.

Als eines der wenigen Häuser hat der elegante Kolonialbau die Kriegswirren sowie die anschließende Entwicklung Saigons zu einer pulsierenden Millionenmetropole überdauert. Unmittelbar neben dem berühmten Opernhaus gelegen, ist das Continental in der Straße Dong Khoi noch immer eines der wenigen altehrwürdigen Gebäude der Stadt.

Pierre Cazeau, ein Hersteller von Haushaltsgeräten, ließ das Hotel von 1878 an errichten. Reisende aus Frankreich sollten nach ihrer langen Anreise eine luxuriöse Unterkunft vorfinden, wie sie sie auch aus Paris oder anderen französischen Städten der damaligen Zeit kannten. Zwei Jahre dauerten die Arbeiten, dann öffnete das Hotel Continental seine Pforten — ein paar Jahre früher übrigens als die berühmte Hauptpost (1886) oder das Rathaus der Stadt (1898). Beide sind heute beliebte Touristenattraktionen. Das Cintinental nicht minder.

Mehrfach wechselte das Hotel im 20. Jahrhundert den Besitzer, musste unter dem Druck der neuen vietnamesischen Regierung sogar vorübergehend seinen Namen ändern: Dai Luc Lu Quan hieß es in den Siebzigerjahren, als die vietnamesische Sprache im Alltag den Vorzug genießen sollte. Erst nach einer Komplettsanierung eröffnete das Haus 1989 wieder unter seinem alten Namen.

Treffpunkt für Journalisten und Politiker

Graham Greene war ein gern gesehener Dauergast des Hauses. In Zimmer 214 soll er ganze Wochen verbracht haben. Während des Indochina-Krieges entwickelte sich das Haus zum Treffpunkt für Journalisten und Politiker. Zu Zeiten des Vietnamkrieges richteten die größten US-Magazine “Time” und “Newsweek” hier sogar ihre Büros ein.

Noch immer strahlt das Haus etwas von jenem Glanz aus, der zu Zeiten der französischen Kolonie ganze Straßenzüge in Vietnam geprägt hat. Das strahlend-weiße Gebäude hält sich auch bei der Ausstattung seit der Renovierung wieder streng an seine historischen Vorbilder. Deswegen war es auch für Filmemacher immer wieder der perfekte Drehort: Nicht nur die 1958 gedrehte Verfilmung von Greenes Roman “Der stille Amerikaner” wurde teilweise hier gedreht, auch für das Remake aus dem Jahr 2002 (u.a. mit Michael Caine) rückten Kamerateams an. Greene selbst litt zeitlebens unter seinen Vorausahnungen in dem Roman: Mit dem Erscheinen des in den USA als überaus kritisch aufgenommenen Buches geriet er umgehend in die antiamerikanische Ecke. Mehr noch: Nach seinem Tod stellte sich heraus, dass Greene durch „Der stille Amerikaner“ bis an sein Lebensende von den US-Geheimdiensten überwacht wurde. Michael Pohl

Hotel Continental, 132 Đồng Khởi, Bến Nghé, Quận 1, Hồ Chí Minh, Vietnam
Telefon +84 8 3829 9201, www.continentalsaigon.com

Weitere Hotels mit Vergangenheit finden Sie im Buch „Hotelgeschichte(n) weltweit“ (Conbook-Verlag).

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit

von Michael Pohl

Reisejournalist und Autor