Rock Hotel Gibraltar, Michael Pohl

Ikone Gibralars: Das Rock Hotel an der Europa Road. (c) Michael Pohl

Eigentlich war es eher Zufall. Der Musiker John Lennon und die Künstlerin Yoko Ono wollten heiraten, soviel war sicher. Länger schon waren die beiden ein Paar, nach der Scheidung der beiden von ihren bisherigen Partnern sollte es im Frühjahr 1969 soweit sein – ganz romantisch in Frankreich. Oder besser: auf dem Weg dorthin. Die beiden hatten vor, sich auf einer Fähre zwischen Southampton und Frankreich das Jawort zu geben. Am Hafen allerdings zeigten sich mehrere Probleme: Yoko Ono war japanische Staatsbürgerin und erhielt kein Tagesvisum für Frankreich. Es war 1969 und von Schengen hatte die Welt noch nie gehört, Großbritannien selbst wusste noch nicht, dass es einmal Teil der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft werden würde. Geschweige denn, dass es mal mit viel Aufregung aus der daraus entstehenden Europäischen Union wieder austreten würde. Vor allem aber dufte der Kapitän der Fähre gar keine Ehen schließen. Was nun?

Zur Hochzeit nach Gibraltar

Das junge Paar fand einen kreativen Ausweg: Gibraltar. Das britische Überseegebiet am Mittelmeer war für Hochzeiten wie geschaffen. In einer zehnminütigen Zeremonie wurden John Lennon und Yoko Ono am 20. März 1969 getraut. Sie übernachteten im ersten Haus am Platze – von den wenigen Hotels, die es bis heute in Gibraltar ohnehin nur gibt –, dem Rock Hotel. Ein bisschen majestätisch steht der weiße Art-déco-Bau an der Europa Road hoch über dem Hafen von Gibraltar, Meerblick inklusive. Wie geschaffen für eine erste Nacht im gemeinsamen Leben. Die Flitterwochen selbst verbrachten die beiden kurz darauf bei ihrem berühmten „Bed-In“ im Hilton Hotel Amsterdam. Doch das ist eine andere Geschichte. Die Geschichte der Hochzeit verarbeiteten die Beatles später in ihrem Song „The Ballad of John and Yoko“.

Eher zufällig wurde das Rock Hotel zum Schauplatz einer der prominentesten Hochzeit jener Jahre. Doch es waren für das Haus genau genommen nur zwei weitere Prominente von vielen, die ihm ihre Ehre erteilten. Die Lobby ist heute gesäumt mit Fotos von Stars vergangener Zeiten, die hier an Englands Außenposten im Mittelmeer ein paar sonnige Tage verbrachten. Sean Connery und Diane Cilento etwa heirateten hier bereits 1962. Winston Churchill ist immer ein guter Garant für die Berühmtheit und Exklusivität eines Hotels. Der frühere britische Premierminister übernachtete ebenfalls im Rock Hotel, genauso wie Bernard Montgomery und Dwight D. Eisenhower, die hier während des Zweiten Weltkriegs ihre Invasion Nordafrikas planten. Errol Flynn war da, Alec Guinness und unzählige Weitere.

Ein Magnet der Reichen und Schönen

John Chrichton-Stuart, der Marquis of Bute und Großvater des späteren gleichnamigen Rennfahrers, ließ das Rock Hotel 1932 erbauen. Das Haus war von Beginn an ein wahrer Magnet für die Reichen und Schönen vor allem aus Großbritannien. Was freilich auch daran lag, dass die Zahl der adäquaten Übernachtungsmöglichkeiten für dieses Klientel in den Dreißigerjahren eher begrenzt war. Dazu kam die Lage ds Hotels: Direkt oberhalb des Botanischen Gartens von Gibraltar ragt es empor, etwas abseits der Innenstadt, die aber dennoch fußläufig erreichbar ist. Wie fast alles im überschaubaren Gibraltar, wo bis heute die einzige Einfallstraße aus Spanien gesperrt werden muss, wenn ein Flugzeug landet oder startet – sie führt mangels Platz mitten über die Landebahn.

Die Bland-Gruppe, ein Konglomerat unterschiedlicher Unternehmen in Gibraltar und Großbritannien, erwarb das Hotel 1959 und betreibt es bis heute. Nach wie vor sind Hochzeiten hier an der Tagesordnung. Weil sich alle Formalitäten innerhalb von 24 Stunden regeln lassen, gilt Gibraltar inzwischen als Toplocation für die Eheschließung. Wo hat man bei 300 Sonnentagen im Jahr mehr oder weniger eine Garantie für gutes Wetter? Muss man ja schließlich nicht alles dem Zufall überlassen. Michael Pohl

The Rock Hotel, 3 Europa Road, Gibraltar GX11 1AA, Tel. +350 200 73000, www.rockhotelgibraltar.com

von Michael Pohl